Ab- statt Aufrüstung
linkes Logo
DIE LINKE. im Bundestag
DIE LINKE. Landesverband Hessen
linkes Logo
SDS Der Studierendenverband der LINKEN
Nachhaltig Links
Personalmangel im Krankenhaus gefährdet Ihre Gesundheit
Mitglied werden

Reichtums-uhr Deutschland

Geldsack Reichtum besteuern!
Das Netto-Privatvermögen in Deutschland ist sehr ungleich zwischen Kapital und Arbeit verteilt.

Jede Sekunde aktualisiert unsere Reichtums-Uhr die Verteilung des Netto-Privatvermögen zwischen dem reichsten und dem ärmsten Zehntel der deutschen Bevölkerung:

 

Regelmässige Termine

Öffentliche Fraktionssitzung der Marburger Linken
Jeden Montag
Uhrzeit: Von 20:00 bis 22:00 Uhr
Käte-Dinnebier-Saal, DGB-Haus, Bahnhofstr. 6

Die Fraktion und Bündnis Marburger Linke treffen sich montags, 20.00 Uhr.

Öffentliche Mitgliederversammlung
Jeden 03. Donnerstag im Monat
Uhrzeit: Von 19:30 bis 22:00 Uhr
Käte-Dinnebier-Saal, DGB-Haus, Bahnhofstr. 6


 

Aktuell

Hartz-IV-Sanktionen vor Verfassungsgericht

Onlineumfrage zur Anhörung beim BVerfG wegen Sanktionen im SGB II

DIE LINKE bittet Mitglieder und Sympathisierende um rege Teilnahme

DIE LINKE Marburg-Biedenkopf unterstützte und unterstützt alle Bestrebungen, das brutale Hartz-IV-Regime mit seinen unmenschlichen Sanktionen zu beenden.

Am 15. Januar 2019 findet vor dem Bundesverfassungsgericht (BVerfG) in Karlsruhe eine Anhörung statt. Es geht um die Frage, ob Sanktionen nach dem SGB II mit der Verfassung vereinbar sind. Für das BVerfG wird die Frage, welche Wirkungen Sanktionen nach dem SGB II erzielen, voraussichtlich eine große Rolle spielen. Das ist keine rechtliche Frage, sondern eine Frage nach Erfahrungen.

DIE LINKE Marburg-Biedenkopf bittet daher die Menschen, die  in irgendeiner Form an der Umsetzung des SGB II beteiligt sind, aber vor allem die Betroffenen selbst, sich an einer Onlineumfrage zu beteiligen, die von dem Verein Tacheles e.V durchgeführt wird.

Der §219a StGB muss gestrichen werden!

Zur Information und zur Versorgung in Schwangerschaftskonfliktlagen“ erklären die Kreisvorsitzende Inge Sturm und die Landtagsabgeordnete Lise Kula.

Mein Bauch gehört mir !
Mein Bauch gehört mir !

Der Vorschlag bietet keine Lösung in der Sache §219a StGB. Anstatt mit einer Streichung des Paragraphen ein für alle Mal Rechtsicherheit für Ärzt*innen zu erreichen, will die Bundesregierung die Informationsmöglichkeiten von Ärzt*innen weiterhin einschränken, wir bleiben dabei, dass die Informationen, die Ärzt*innen auf ihre Webseiten stellen, keine Werbung sind und der §219a StGB gestrichen werden muss.
Laut Vorschlag sollen Ärzt*innen künftig auf ihren Webseiten nur darauf hinweisen dürfen, dass sie Schwangerschaftsabbrüche durchführen, bei allen anderen Fragen sollen sie auf staatliche Internetseiten verweisen. Unsere Erfahrung aus der Beratung zeigt aber, dass Frauen weitergehende Informationen benötigen, wie z.B. nach welcher Methode der Abbruch durchgeführt wird, wie der Ablauf ist und wie die Haltung der Praxis bzw. der Klinik zum Schwangerschaftsabbruch aussieht. Diese Informationen werden weder auf einer staatlichen Internetseite oder einer zentralen Kontaktliste zu finden sein, dabei sind sie für Frauen, die sich für einen Schwangerschaftsabbruch entschieden haben, essentiell.

Protest gegen "Westumfahrung", Haushalt 2019, Feuerwehr, O-Busse, Parkhäuser in der Innenstadt

Bericht aus der Marburger Stadtverordnetenversammlung vom 12. Dezember 2018

Fraktion der Marburger Linken
Fraktion der Marburger Linken

Bei der letzten Sitzung des Stadtparlaments in diesem Jahr sollte eigentlich die Haushaltsrede des Oberbürgermeisters Thomas Spies im Mittelpunkt stehen. Sie startete allerdings mit einem Eklat. Rund 120 Mitglieder einer Initiative von Marburger Bürgerinnen und Bürgern aus den westlichen Außenstadtteilen machten ihrem Unmut über die von der Marburger ZIMT-Koalition geplante Westumfahrung durch das Allnatal Luft.

Die Einbringung des Haushalts erfolgte wie üblich ohne Debatte, die erst bei der Verabschiedung des Haushaltes stattfindet. Spies kündigte Mehrausgaben der Stadt an.

Der Einführung von O-Bussen stimmte die Marburger Linke nur zu, weil sie die Luftverschmutzung verringern würden. Aber anders als eine Straßenbahn, die schneller und bequemer wäre, bieten sie keinen Anreiz, das Auto stehen zu lassen.

Sie stimmte auch gegen einen Antrag der Grünen zum Bau eines Parkhauses an der alten Universitätsbibliothek, da das den Innenstadtverkehr noch weiter verstärken würde.  

Neue Baugebiete, Gebührenfreiheit für Krippen, "Marburger Jäger"

Bericht aus der Marburger Stadtverordnetenversammlung vom 23. November

Geplantes Baugebiet am Hasenkopf
Geplantes Baugebiet am Hasenkopf

Den meisten Raum in der Sitzung des Stadtparlaments nahm die Debatte über die Schaffung von neuem Wohnraum in Marburg ein. Eine Beschlussvorlage des Magistrats sah vor, dass vorrangig am Hasenkopf (Stadtwald) neue Wohnungen entstehen und eine Quote für den sozialen Wohnungsbau von 30 Prozent eingehalten werden soll. Zugleich lagen Vorschläge für Wohnungsbau im Marburger Osten (Bauerbach, Schröck), auf den Lahnbergen oder dem Gelände der ehemaligen Uni-Bibliothek vor.
Für die Marburger Linke von Belang waren außerdem die Themen: Gebührenfreiheit für Kinder unter 3 Jahren; Gedenken an Opfer der „Marburger Jäger“ und Zweckentfremdung von Wohnraum.

DIE LINKE. Hessen wählt Petra Heimer und Jan Schalauske zu neuen Landesvorsitzenden

Am Wochenende tagte der 11. Landesparteitag der hessischen LINKEN. Der erneut gewählte Landesvorsitzende Jan Schalauske schrieb dazu auf seiner Facebookseite "... Herzlichen Dank für die erneute Wahl zum Landesvorsitzenden der LINKEN in Hessen. Herzlichen Glückwunsch an alle neuen und alten Landesvorstandsmitglieder, insbesondere an unsere neue Landesvorsitzende Petra Heimer. Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit. Verabschiedet haben wir unseren langjährigen großartigen Schatzmeister Peter Vetter, der einst die WASG mitbegründet hat sowie die langjährige Landesvorsitzende Heidemarie Scheuch-Paschkewitz. Herzlichen Dank für die gute Zusammenarbeit ..."


Elisabeth (Lise) Kula aus Marburg wurde auch wieder in den Landesvorstand der LINKEN in Hessen gewählt, wir gratulieren ihr sehr herzlichen dafür und wünschen  ihr für ihre dortige politische Arbeit alles Gute und viel Erfolg !

Völkischen Verbindungen entschieden entgegentreten!

 

Am 24.11.2018 findet unter dem Titel "Junges Europa" eine Nazi-Veranstaltung der Germania Marburg statt.

Die Germania Marburg gehört mit den lokalen Burschenschaften der Rheinfranken und Normannia-Leipzig der "Deutschen Burschenschaft" (kurz "DB") an. Die DB geriet schon mehrere Male aufgrund ihrer menschenverachtenden Ideologie in die Schlagzeilen (siehe "Ariernachweis-Debatte"). Die Germania ist dabei nicht nur "irgendeine" Burschenschaft, sondern nahm in den letzten Jahren über eine wichtiger Vorreiterrolle innerhalb der "Neurechten Bewegung" ein. Ihre Vernetzungen in die "Identitäre Bewegung", "AfD & Junge Alternative", dem rechten Think-Tank "Institut für Staatspolitik", "Antaios Verlag" und weiteren reaktionären Organisationen wurde durch zahlreiche antifaschistische Recherchen belegt. Mitglieder der Germania Marburg agieren dabei als wichtige Führungspersonen des Rechtsrucks und sind zuständig für ihre interne Vernetzung. Dabei schrecken die Burschenschafter auch nicht davor zurück Journalist*innen oder lokale linke Strukturen wie das Havanna 8 anzugreifen.



Lise Kula und Jan Schalauske im Landtag

DIE LINKE mit bestem Ergebnis bei Landtagswahl in Hessen

DIE LINKE wird im neuen Hessischen Landtag mit neun Abgeordneten vertreten sein statt mit sechs. Zwei von ihnen kommen aus Marburg, der bisherige Landtagsabgeordnete Jan Schalauske (Platz 2) und Lise Kula (Platz 7), die - wie Schalauske - für die Marburger Linke in der Stadtverordnetenversammlung sitzt.

Mit stabilen acht Prozent in den Umfragen brauchte die hessische LINKE erstmals keine Angst um den Wiedereinzug in den Landtag, in dem sie seit 2008 vertreten ist, zu haben. Allerdings verbesserte sie sich im Endergebnis nur um 1,1 Prozent auf 6,3 Prozent. Das ist dennoch ein kleiner Durchbruch, denn mit Ausnahme des Saarlandes ist der LINKEN in keinem anderen westlichen Flächenstaat der Wiedereinzug gelungen.

Überdurchschnittliche Zuwächse erzielte DIE LINKE in den beiden Wahlkreisen in Marburg-Biedenkopf. Im Wahlkreis 12, wo Ingeborg Cernaj kandidierte, verbesserte sie sich von 4,5 auf 6,0 Prozent und im Wahlkreis 13, wo Jan Schalauske antrat, von 6,7 auf 10,4 Prozent.

In Marburg legte DIE LINKE um 5,9 Prozent auf 14,4 Prozent zu, den stärksten Zuwachs und das beste Ergebnis in einer hessischen Gemeinde. Ein großer Teil der Verluste der SPD, die nur noch 19,5 Prozent erzielte, ging nicht an die Grünen sondern an DIE LINKE.


Kundgebung "Unser Klima, unsere Zukunft"

Philip Kaufmann (DIE LINKE): Soziales und Ökologisches zusammendenken!

Etwa 200 vorwiegend junge Menschen waren am Sonntagnachmittag dem gemeinsamen Aufruf von Grüner Jugend, BUND, SDS.die linke, der LINKEN und anderen gefolgt.

Philip Kaufman (Bild rechts), Kreisvorstandmitglied der LINKEN Marburg-Biedenkopf und Mitbegründer der "Roten Biber", der sozial-ökologischen AG der LINKEN wies ins einem Redebeitrag auf die Notwendigkeit hin, das Klima vor dem Kapitalismus zu schützen. 

Seite 1 von 10